Mit dem RC Pielachtal in die Bucklige Welt

Vom 25. bis 27. Juli durfte ich gemeinsam mit 13 weiteren Rennradlern auf der Tour in die Bucklige Welt des Pielachtaler Radclubs teilnehmen. War eine super Sache. Wir fuhren Highlights wie z. B. durch die Kalte Kuchl, durch´s Höllental, auf den Semmering usw. Am 2. Tag fuhren wir eine recht heftige Runde aus dem „Tour“ Magazin. Coole Sache bei zumeist 32 bis 36 Grad. Besonders beeindruckend war die tolle Organisation und Streckenkenntnis, die sich bereits beim Losstarten abzeichnete!

Bei der Rückfahrt über Maria Schnee, Puchberg/Schneeberg, Haselrast,… hatten wir dann etwas Regen, wovon wir uns aber nicht den Spass am Radeln nehmen ließen.

Danke Präsident Gerhard Trimmel, dass ich mitfahren durfte – sind lässige, tolle Radler die Pielachtaler – hat viel Spass gemacht mit euch und zwar nicht nur am Rad…

Ötztaler Radmarathon

238 km und 5 500 Hm mit über 4 000 Teilnehmern sind die Eckdaten des Ötztaler Radmarathons und heuer war ich auch dabei!  Bei teilweise Sonnenschein aber auch winterlichen Bedingungen bei der Abfahrt vom Timmelsjoch war es doch eine sehr harte Sache. Aber es hat sich gelohnt, wie die Bilder zeigen…

Montag und Tag 32

Jep! Heute flieg ich  (hoffentlich) nach Oslo. Muss immerhin 7 km zum Flughafen fahren. Ich glaub das schaff ich. 

 Zeit um aufzuzählen was die Tour nicht mit mir beenden wird oder verschwunden ist oder war:

  • Kotschützer vorne – abmontiert und weggeschmissen weil: nix gebracht und streift dauernd irgendwo (Deutschland)
  • Buch von Lance Armstrong: Liegt in einer Bibliothek auf einem deutschen Campingplatz – hab’s eh schon kennt. Braucht Platz und i hob eh keine Zeit zum Lesen (leider). Wenn, dann les i im Norwegenführer.
  • Black Roll klein – sorry Tommy, hat nur bis Deutschland am Rad herumgescheppert.
  • Halbe Black Roll mit 2 Kugeln. Hab sie zerschnitten und 1 Kugel ist in Deutschland geblieben, die 2. stützt meine Aufhängung der Lenkertasche und hat beim Lenken den Lack weggeschliffen.
  • Trinkflaschendeckel – ist mir irgendwo in Deutschland runter gefallen. I hab’s gesehen und gehört und umgedreht und gesucht und nimma gefunden.
  • 2 Trinkflaschen und 1 Deckel in Norwegen – sie waren einfach nimma schön innen.
  • 1 Unterhose – frag einfach nicht warum. Danke! (Norwegen)
  • 1 Salbe für Muskeln aktivieren oder sowas – in Deutschland – brauch i ned, bin eh genug aktiv!
  • Ladekabel für einen Fotoapparat den ich mir ausgeliehen hab – ist in Deutschland verschwunden und in Schweden wieder aufgetaucht. 
  • 1 Armling – war nur einen Tag weg
  • Mein SKG-Ttophy Tuch – war denselben Tag wir der Armling weg, taucht auch aber ganz woanders wieder auf.
  • 1 Löffel in Norwegen – Mistkübel weil kaputt. (Einklappbares Campingklumpat)
  • Viele, viele – ja sogar sehr viele 1,5 l Wasserflaschen und das nur in Ländern mit Pfand auf die Dinger. Wer da hinter mir herfährt kann mit dem Pfand einen schönen Urlaub machen. 
  • 2 nicht leere Gaskartuschen: hab nach 20 Tagen die erste bei einem Campingplatz stehen lassen, um nicht 2 spazieren zu führen. Die 2. lass ich hier am Campingplatz – weil mitfliegen darf sie nicht.
  • 1 Gangseil – hat sich in Norwegen aufgelöst.
  • 1 Paar Bremsbeläge in Norwegen (wurden durch neue ersetzt)
  • Viele Tränen bei der Auffährt zu den Trollstigen – das waren Emotionen wie ich sie noch selten erlebt hab – Glück, Trauer, Zufriednheit, Spaß, Dankbarkeit,…
  • 2 von 3 Schrauben plus Schraubenmuttern die die linke Gepäcktasche mit der Haltevorrichtung fixieren. Hab die beiden fehlenden Schrauben durch Kabelbinder ersetzt.
  • 1 Holzkochlöffel – war bei meinem Geschirrset dabei – brauch i ned sowas – habs eh 2 Wochen mitgeschleppt.
  • Für Vollständigkeit der Liste kann ich nicht garantieren, werde aber allenfalls ergänzen.

Was kam zur Ausrüstung dazu?

  • 1 Kuscheldecke: leistet sehr wertvolle Dienste zur Steigerung des Kuschelfaktors im Zelt.
  • 3 Paar Sportsocken: sind dicker als meine Radsocken und steigern Wärme und Wohlfühlgehalt im Fahrradschuh bei polaren Aussentemperaturen enorm.
  • 1 Unterhose
  • 1 Trainingshose: Es hat sich im Verlauf der Tour gezeigt, dass der Verzicht auf eine lange Hose zugunsten der Gewichtsersparnis die falsche Entscheidung war.
  • Wasserfeste Handschuhe: weil die Kombination von Seidenhandschuhen mit Plastikhandschuhen von der Tankstelle leichte Schwächen zeigte.
  • 1 Nagelzwickerl: wurde aus Gewichtsgründen nicht mitgenommen aber im Laufe der Tour ergänzt.
  • 1 Lippensalbe – sowas hab i bis jetzt noch nie braucht.
  • 1 Norwegenfahne – wegen dem Style.
  • 2 Sportmineralflaschen als Trinkflaschen.
  • Jeden Tag mindestens eine 1,5 l Mineralflasche.
  • 1 Gangseil in Norwegen
  • Pedalplatten für beide Schuhe in Hammerfest.
  • 2 Befestigungsgurte in Norwegen.
  • 3 Plastikdosen mit Deckel – hätte eh nur eine benötigt, gabs aber nur im 3er Pack. Weil in Norwegen gibt’s nur Dosenessen für 2 Portionen. Also der Rest in die Plastikdose.

Was hätt i braucht, hab’s aber ned kauft: einen linken Regenüberschuh.

Das soll all jenen dienen, die diese Tour nachfahren oder eine ähnliche Tour fahren wollen. Eine Gepäckliste kann schriftlich bei mir angefordert werden.

Die Vollständigkeit der Liste kann ich zu diesem Zeitpunkt leider nicht garantieren.

Und Kinder – heute geht’s ab Richtung Oslo! Für euch und für mich! Ich freu mich total!!!!!!!

Flughafen Alta, also Alta Lufthaven: Hab am Automaten eingecheckt und das Gepäck aufgegeben und wurde zum Aufgeben des Rades geschickt. Ja, ja alles okay – kein Werkzeug erforderlich. 

Schalter Sperrgut: Pedale runter, Lenker querstellen – kein Werkzeug vorhanden, meines ist schon aufgegeben! Juhu! Nach Rücksprache haben sie des Rad genommen wie es ist und alles ist super! Hoffentlich auch noch in Oslo – bin gespannt in welchem Zustand das Bike dann ist.

Bin übrigens der einzige hier in Flip-Flops und kurzer Hose! Hey es ist Sommer und ich flieg in den Süden. Optimus!!!

Vorm Flughafen ist ein Thermometer: 7 Grad. 

Der Flieger ist da – gleich geht’s los! Hoffentlich stürzen wir ned ab – ich mag nicht Stunden oder Tage in der Hardangervidda auf Hilfe warten und das in Short und Flippis.

Da is mein Rad drauf!

Morgen von oben:


Das ist Schweden von oben…

…und das Wolken – was da wohl drunter ist?

Wir sind wieder vereint. 

Also – alles gut gegangen – bin in Oslo gelandet und hab mei Gepäck bekommen und dann wart ich aufs Rad und warte und warte…  kommt vom Schalter ein Mann und sagt da gibt’s ein Problem bei der Security mir dem Rad – eh klar. Hat halt gedauert aber hab’s dann bekommen. Sie haben es auf Drogen untersucht und aber nix gefunden.

Bin bei Sonnenschein gelandet und als ich rausgehe – Regen. Also retour, essen, Regegewand anziehen und raus und – Sonne.

Vom Flughafen sind’s 60 km nach Oslo am Radweg. Bin 25 km gefahren weil jetzt wieder Regen kommt. So hab ich einen gemütlichen Abend und komm morgen gegen Mittag in Oslo an und dann vergeht auch dieser Tag hoffentlich recht schnell.


Da steht mein Zelt wieder einmal und zwar zum vorletzten mal.